infoworkshop III      FILIA SOPHIA    TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN

30.09.2012

 

Die dritte Philosophiewerkstatt fand noch einmal statt in Kooperation mit dem ÖKOGARTEN der Integrierten Gesamtschule Peine. Zunächst zwischen Aquarien, dann im spätsommerlichen Sonnenschein draußen philosophierten die Mädchen und Frauen der LAP-Philosophiewerkstatt über den modernen Mythos "Harry Potter" speziell zum Thema

 

"Tiermenschen, Schlamm- und Reinblüter"   > plakat

 

"Tierisch-menschliche" Charaktere wie Dobby (Hauself), Sirius Black (Tatze), Prof. Lupin (Werwolf) und andere wurden zunächst über youtube-Links in den Blick genommen.

 

Harry Potter 1-7 Tribut

Dobby stirbt
Lupin Transformation
Sirius Black stirbt

 

 

Im Austausch über Handlungsweisen und Eigenheiten der Figuren wurde im Verlauf des Sokratischen Gesprächs deutlich, wie sehr konstruktives Miteinander bzw. destruktives Gebaren unter Menschen, in Gruppen und größeren Zusammenhängen von einschlägigen Macht-Strukturen abhängt.

Am Negativbeispiel Mrs. Umbridge, langer Arm eines totalitären Kontroll-Systems  (Analogie zum Nazi-Regime), das bspw. in "Schlamm- und Reinblüter" unterteilt, entsprechend bevorteilt und diffamiert, wird die fatale Wirkung solcher Strukturen gut sichtbar.

 

Im lebhaften Miteinander, gestärkt durch Getränke, Kuchen, frische Luft in grüner Wohlfühlkulisse unter blauem Himmel entwickelte sich die gemeinsame Erkenntnis, dass Freundschaft, Integrität, ethisch-hoffnungsvolles Handeln im Einsatz für andere, für die gute Sache geradezu heldenhaften Mut, sogar an bestimmten Grenzen Todesmut erfordern. Dabei berührte die Beziehung zwischen Dobby und Harry die Gemüter, besonders Dobby´s Tod aus Freundschaft. 

 

 

Während sich die Mutigen der Gefahr und dem Tod mit dem "freien Willen" stellen, sind Charaktere wie Wurmschwanz (als Tier eine Ratte) hingegen ihrer Todesangst hoffnungslos ausgeliefert und deshalb zu allem fähig: zwischen abgrundtief "böse" und "jämmerlich", je nach Lage. Klar wurde, dass ihre Feigheit sie in die Fänge der dunklen Macht treibt, die sie dann über Angst und Schrecken manipuliert, kontrolliert, für ihre Zwecke gefügig macht, instrumentalisiert und missbraucht.

 

 

Spannend auch der Vergleich von Sirius Black und Prof. Lupin: Während Sirius Black sich als Hund "Tatze" unter Kontrolle hat, funktionieren bei Lupin als Werwolf Bewusstseins-Prozesse wie bspw. Freund und Feind zu unterscheiden nicht mehr.

 

Zum Schluss wieder ein Cool-Down mit einer Collage zum Thema und angeregte locker-heitere Gespräche dabei zum Ausklang.

 

für Ländliche Entwicklung, Bildung, Erfahrungsräume, Netzwerke  |  forum LEBENs-art e.V.